Zum Inhalt springen
Tierschutzinitiative ohne Grenzen e.V.

Neue Petition auf unserer Liste: Hünerleid bei Wiesenhof-Vertragspartnern – Bitte macht mit!!!

animalEQUALITY Germany

Hühnerleid bei Wiesenhof-Vertragspartner

Hühner getreten und herumgewirbelt: Aufnahmen belegen Tierleid

Hilf uns, die systematischen Missstände endlich abzuschaffen! Unterzeichne unsere Petition und fordere:

Eine Anpassung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung, die endlich den Vorgaben des Tierschutz Gesetzes entsprechen muss.

Eine Erhöhung der Kontrolldichte in Tierhaltungsbetrieben durch die Veterinärbehörden. Jeder Betrieb sollte zumindest jährlich bis alle zwei Jahre kontrolliert werden.

Eine Verschärfung des Strafrechtes im Tierschutz, um Verstöße gegen das Tierschutzgesetz wirkungsvoll ahnden zu können.

Recherche-Ergebnisse:

Animal Equality veröffentlicht erschütternde Aufnahmen aus dem Betrieb eines Vertragspartners von Wiesenhof. Als größter Produzent von Hähnchenfleisch in Deutschland werden Produkte von Wiesenhof großflächig vertrieben, u. a. bei Edeka und Rewe.

Allein in diesem Betrieb sind ca. 210.000 Tiere von derart grausamen Zuständen betroffen. Die PHW-Gruppe, zu der auch Wiesenhof gehört, ist der größte deutsche Geflügelzüchter und -verarbeiter sowie eines der größten Unternehmen der deutschen Lebensmittelindustrie und schlachtet 354 Millionen Vögel jährlich.

Während einer Undercover-Recherche in einem Hühnermastbetrieb in Sachsen-Anhalt wurden zahlreiche gravierende Verstöße gegen geltende Tierschutzvorschriften dokumentiert.

Mehrfach wurde dokumentiert, wie Tiere getreten und von aggressiv wirkenden Arbeiter*innen durch die Halle gescheucht werden.

In diesem Betrieb wurden zusätzlich besonders verstörende Szenen dokumentiert: Ein Arbeiter zerlegt im Vorraum eigenhändig Hühner, um sie an einen Hund zu verfüttern.

Schwache Tiere, die nicht schnell genug vor den Arbeiter*innen flüchten, werden routinemäßig nach grausamen Betäubungs- und Tötungsversuchen lebendig in Eimer und Müllcontainer geworfen. Nach den misslungenen Tötungsversuchen bewegen sich viele Hühner teilweise noch minutenlang.

Die Gebäude selbst sind extrem verschmutzt. Staub und Dreck hängen überall von den Decken. Tote Hühner liegen neben ihren lebendigen Artgenossen. Dies birgt nicht nur zusätzliche Gefahren für die Hühner und die Arbeiter*innen, sondern für uns alle. Während des gesamten Dokumentations-Zeitraums desinfizieren sie nicht einmal ihre Schuhe – obwohl dies klare Vorschrift ist. Mangelnde Hygiene und die Haltung von Tieren auf engstem Raum begünstigen die Entstehung und Übertragung von Zoonosen. Krankheiten, die von Tieren auf Menschen übertragen werden können.

Viele Tiere leiden an ihrem unnatürlich schnellen Körperwachstum und haben Beinfehlstellungen oder konnten nicht mehr aufstehen. Ihre Federn fallen aus, da der Ammoniak im Boden ihre sensible Haut verätzt.

Die Haltungsbedingungen sind für die Tiere aufgrund der massiven Einschränkung ihrer Bewegungsfreiheit und damit einhergehenden Erkrankungen des Bewegungsapparats mit Schmerzen, Leiden und Schäden verbunden.

 

Die Petition findet Ihr unter folgendem Link:

Hühnerleid bei Wiesenhof-Vertragspartner | Animal Equality Germany

oder auch auf unserer Homepage unter der Rubrik Aktuelles&Termine/Petitionen!