Zum Inhalt springen

Murmel ist endlich angekommen, vermittelt 11/2022

MURMEL schickt Grüße aus ihrem neuen FÜR-IMMER-ZUHAUSE :

Seid gegrüßt! Ich bin Murmel. Warum ich so heiße, weiß ich selbst nicht, denn ich bin das Gegenteil von kugelrund.
Ich fange aber lieber mal von vorne an:
Mein Leben war bisher ein großes Abenteuer. Ich wurde in einem Industriepark geboren. Dort war es sehr unheimlich und laut! Als ich vielleicht 12-14 Wochen alt war, wurde ich eingefangen. Es hieß, ab jetzt solle alles besser werden. Schauen wir mal…
Zuerst war ich an einem Ort namens Pflegestelle. Dort war es warm und es gab Unmengen an tollem Essen. Der einzige Nachteil: Menschen. Riesige Wesen, die andauernd etwas von einem wollen. „Friss genug, trink ordentlich, nimm deine Wurmtablette, kack nicht unter die Badewanne…“
Ich war anschließend noch auf weiteren Pflegestellen. Zuletzt war ich ein halbes Jahr mit einigen anderen Katzen an einem Ort. Dort gab es zwar auch Menschen, aber ich hatte meistens meine Ruhe.
Als der Sommer langsam zu Ende ging, hieß es, ich würde ein „Zuhause“ bekommen. Was das sein sollte, wusste ich damals nicht, die Rahmenbedingungen hörten sich aber gut an. Haus, Garten, Wald, ein paar vierbeinige Freunde… Ich war bereit.
Vor dem Umzug musste ich nochmal zum Tierarzt. Dort war ich als Teeniegirl schonmal und habe es gehasst. Alles stinkt, sie fassen einen an und überall ist grelles Licht. Fürchterlich!
Bei meinem Besuch haben sie entdeckt, dass mein ganzes Mäulchen eine Baustelle ist – FORL, obwohl ich erst 1 1/2 Jahre bin. Auch mein Herz hat einige Hüpfer gemacht, als sie mich mit dem blöden kalten Ding abgehört haben.
Ich musste noch einige Male dorthin, einmal haben sie mich sogar operiert und fast alle Zähne gestohlen. Es war zwar nicht mehr viel von ihnen übrig, aber hey! Es waren meine! Ab dann ging es aber langsam aufwärts. Die Schmerzen im Maul ließen nach und ich konnte wieder besser essen.
An einem Tag kam eine Frau, mit der ich eine gaaaanz lange Autofahrt gemacht habe. Sie sabbelte mich die ganze Zeit zu und versprach mir, dass sie mich „nach Hause“ bringen würde. Damals wusste ich nicht, was sie damit meint. Sie kam mir aber irgendwie bekannt vor.
Heute kann ich euch sagen, was zu Hause bedeutet!
* Zu Hause bedeutet, dass euer Napf immer mit tollem Essen gefüllt ist.
* Zu Hause bedeutet lustiges Spielzeug und superlange Spielangeln.
* Zu Hause gibt es in jedem Raum Kratzbäume, Kuschelkissen und Höhlen zum Verstecken.
* Zu Hause bedeutet, dass Papi jeden Abend den Kamin entzündet, damit ihr nicht friert.
* Zu Hause bedeutet keine Schmerzen zu haben.
* Zu Hause bedeutet, dass Mami euch täglich sagt, wie lieb sie euch hat.
* Zu Hause bedeutet, Katzenfreunde zu haben, die mir den geheimen Leckerlivorrat zeigen.
*  Zu Hause bedeutet, einen Garten zum Spielen und Toben zu haben.
Zu Hause bedeutet aber vor allem, dass eure Hoomans euch so akzeptieren, wie ihr seid.
Eure Murmel
P.S.: Inzwischen weiß ich, wer die Frau ist, die mich abgeholt hat. Ihr habe ich damals unter die Badewanne gekackt.