Zum Inhalt springen
Tierschutzinitiative ohne Grenzen e.V.

Ein Sternenkätzchen mehr: Anio

Viele unserer glücklichen Momente teilen wir gerne mit Euch, unseren Lesern und Unterstützer. Aber es gibt auch in unserem Alltag als Pflegestelle immer wieder unendlich traurige Momente, die manchmal schwer zu ertragen sind.

Am letzten Donnerstag im September war wieder so ein Tag: unsere Katzenfrau Heike bekam am späten Nachmittag einen Anruf, bezüglich einer junge Katze, die an der Straße zwischen Löhrbach und Absteinnach von einer besorgten Familie mitgenommen wurde, da sie dort alleine im Wald unterwegs war. Die Familie kontaktierte den nächsten Tierarzt. Da der Zustand des Katerchen als unauffällig beschrieben wurde, meldete sich die Tierarztpraxis bei unserer Katzenfrau Heike – sie machte sich gleich auf den Weg und holte den kleinen Kerl ab. Als sie ihn sah, war sie sehr errschrocken über den Zustand. Das Katerchen wirkte apathisch, von Schmerz gequält, und das verletzte Beinchen ließ nichts Gutes erahnen. Als der kleine Kater auf der Pflegestelle ankam, herrschte auch hier Entsetzen: der kleine Anio war für seine Körpergröße und das geschätzte Alter extrem untergewichtig, eigentlich bis auf die Knochen abgemagert. Die Auffindesituation an einer Straße im Wald und das verletzte Vorderbeinchen ließen eigentlich nur einen Schluss zu: der kleine Kerl hatte wohl einen Zusammenstoß mit einem Auto. Es blieb uns in dieser Situation wirklich nichts anderes übrig, als dem getigerten Anio ein Schmerzmittel zu verabreichen, ihn auf ein Wärmekissen zu legen, und ihm das Köpfchen zu streicheln, als er sich von dieser Welt verabschiedete. Er muss innere Verletzungen gehabt haben, die sein junges Leben leider auslöschten. Auch ein nächtlicher Besuch in einer Tierklinik hätte daran nichts geändert – er wäre nur ganz alleine in der Transportbox auf dem Weg dahin verstorben.

Kleiner Anio, wir hoffen, Du spielst inzwischen mit der kleinen Tokio auf der anderen Seite des Regenbogens; auch sie musste viel zu jung und völlig entkräftet Ende Juli hier bei uns im Katzenkindergarten den Kampf um ihr kurzes Leben aufgeben. RIP.