Zum Inhalt springen

Das Leid an vielen Stellen mildern – Mitgliederversammlung der TSI und TOG

Rimbach, 07.September 2021. Unter Einhaltung der 3G-Regel konnten in diesem Jahr die Mitgliederversammlungen der Tierschutzinitiative ohne Grenzen (ToG) und im Anschluss die der Tierschutzinitiative Odenwald (TSI) in der alten Schule von Rimbach stattfinden.

 

Neben den Berichten über die Vereinsaktivitäten und den Rechnungsberichten des Schatzmeisters standen für beide Vereine Satzungsänderungen und die Wahl der neuen Vorstände an.

Da man von der starren Hierarchie der Vorstandsposten wegkommen wollte und der Vorstand sich eher als Team aus gleichberechtigten Partnern sieht, waren diese Änderungen naheliegend geworden. Nachdem der Vorstand über die letzten Jahre für beide Vereine personengleich besetzt war, hat man sich nun dazu entschieden, jeden Vorstand individuell zu besetzen, um noch effektiver arbeiten zu können.

So widmet sich die ToG ihrer Satzung entsprechend dem Auslandstierschutz. Partnerverein ist derzeit die Tierschutzorganisation APAL auf Kreta. Die ToG nimmt in Not geratene Tiere von APAL auf und vermittelt sie. Die hierfür eingenommene Schutzgebühr geht komplett an APAL, um dessen Arbeit vor Ort zu unterstützen. Hierzu gehört insbesondere die Kastration von Streunertieren, um das Leid an Ort und Stelle zu lindern.

„Aber auch die Betreuung der Kettenhunde, die dort nur notdürftig versorgt und oft ohne ausreichenden Schutz in der Sonne leiden, ist wichtige Aufgabe auf Kreta“, heißt es in einer Pressemitteilung der beiden Tierschutzinitiativen. Weitere Projekte, die APAL mit Hilfe der ToG verfolgt, sind die Versorgung von wild lebenden Katzen sowie die Aufnahme von ausgesetzten oder verletzten Tieren.

Das neue Vorstandsteam der TSI kümmert sich um die Tierschutzbelange vor Ort im Odenwald, indem Futterstellen für Streunerkatzen betrieben und die herrenlosen Tiere kastriert werden, um das weitere Anwachsen der Population zu verhindern. Die zahmen und jungen Tiere werden in die Vermittlung aufgenommen und auf den Pflegestellen auf ein Leben unter Menschen vorbereitet.

Des Weiteren wird Missstandsmeldungen nachgegangen und es werden aktuelle Tier- und Naturschutzprojekte, wie zum Beispiel die Kitzrettung, unterstützt sowie Kooperationen mit anderen Tierschutzorganisationen eingegangen. Ebenso bietet die TSI Vermittlungshilfe für Abgabetiere an.

Nachdem die entsprechenden Satzungsänderungen durch die anwesenden Mitglieder verabschiedet wurden, wählten diese zwei neue Vorstände. Die ehemalige Vorsitzende Diana Wolf zog sich auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand zurück. Ihr wurde ganz besonders herzlich für die letzten zehn Jahre aktive Tierschutzarbeit gedankt.

Ins neue Vorstandsteam der TSI wurden Gisela Bloos, Klaudia Pees, Ute Quinten, Norbert Quinten, Barbara Vock und Stefanie Wiese gewählt. Das neue Vorstandsteam der ToG besteht aus Nicole Döringer-Kypke, Esther Görlich, Jörg Herrfurth und Ellen Krämer.