Zum Inhalt springen
Tierschutzinitiative ohne Grenzen e.V.

Freda

Unser Partnerverein APAL auf Kreta half in einem Fall von Animal Hording und übernahm etliche Katzen von den überforderten Tierliebhabern. Leider stoßen wir im Tierschutz immer wieder auf diese falsch verstandene Tierliebe. Einer Verantwortung gegenüber der Tiere können diese Menschen leider nicht mehr wirklich nachgehen und so ist es auch für die Tiere oft nicht das angenehmste Leben. Eine der von dort übernommenen Katzen ist Freda.

Ein Bericht von ihrer Pflegestelle in Deutschland, auf welcher sie nun auf ein neues Zuhause wartet:

Freda kam zu uns als Angstkatze. Wir hier auf der Pflegestelle haben inzwischen ein bisschen Erfahrung damit einer Katze ein wenig die Angst vor uns Menschen und der Welt zu nehmen. Vor der Welt hat Freda keine Angst. Vor den anderen Katzen im Rudel auch nicht.

Auch vor Menschen hat Freda eigentlich keine Angst. Zumindest zeigt sie nicht das typische Angstverhalten. Sie weiß nur nicht wie man mit Menschen umgeht und wie Menschen mit ihr eigentlich umgehen wollen. Das verunsichert sie und sie läuft weg.

Freda merkt man an, dass sie die ersten Lebensmonate ohne wirkliche menschliche Zuneigung in einem Animal Horder Haus aufgewachsen ist. Sie kann noch nicht mit typischem menschlichen Verhalten umgehen, aber fühlt sie sich sicher, geniesst sie es, wenn man ihr Kopf und Rücken krault. Hochheben – das geht noch nicht. Hier bedarf es noch ein wenig Geduld. Aber wir arbeiten jeden Tag mit ihr und es wird von Tag zu Tag besser. Auch die Vorbilder im Rudel helfen ihr sich am Verhalten der anderen gegenüber uns Menschen zu orientieren.

Freda braucht unbedingt Menschen, die mit ihr arbeiten wollen. Menschen, die sie mit sanfter Ruhe und Bestimmtheit fordern und sie aus ihrer Unsicherheit holen. Menschen, die ihr zeigen, dass sie eine tolle Quelle für die Streicheleinheiten sind, die sie so liebt. Und, dass man den Menschen vertrauen kann, auch wenn sie einen anfassen und vielleicht sogar mal hochheben.

Es ist schön zu sehen, wie sie sich mit den anderen hier im Haus versteht und wie sie mit den Kitten und den Bestandskatzen umgeht. Die Beobachtung der Kitten und deren Umgang mit den Menschen hilft ihr zu lernen. Wenn man sich entspannt im Katzenzimmer hinsetzt, kommt sie nach ein paar Minuten und beginnt neugierig die Hand zu taxieren, ob sie sich nicht vielleicht doch ein bisschen streicheln lassen sollte.

Freda wird irgendwann Freigang haben wollen. Bis dahin muss sie sich erst an ihr neues Zuhause und an die Menschen gewöhnt haben. Sie muss gerne dort sein, damit man sie rauslassen kann. Dennoch sollte diese Option für sie bereitstehen. Auch sollten natürlich andere Samtpfoten mit ihr zusammen in ihrem neuen Zuhause wohnen.

Wer möchte sich liebevoll dieser tollen Katze widmen und ihr das Vertrauen geben, welches sie braucht, um ein glückliches Katzenleben zu führen? Bitte meldet Euch.

Vermittlung durch: Tierschutzinitiative ohne Grenzen e.V.

Ansprechpartner: Ellen Krämer, Tel: 0163-3127879 oder schickt eine Mail. Gerne könnt Ihr Euch auch bei den Pflegeeltern unter der Tel.-Nr.: 0162-3209229 melden, sie freuen sich auf Besuch zu der kleinen Schönheit.